Ursprünglich auf Cafeweltenall veröffentlicht Danke an Ulli

0238 13.11.15 Flucht und Boote

Es wäscht die kleine blaue Frau ihr Kleid am Fluss, als ein leeres Boot an ihr vorübergleitet. Sie sieht keine Ruder, keine Frau und keinen Mann. Zarte Schleier umwabern das Boot. Die kleine blaue Frau hört einen leisen Gesang, schwimmt zum Boot und nimmt es an die Leine, sie zieht es bis zum Strand. Dort setzt sie sich hinein.

Die Sonne geht unter, die Sonne geht auf, die Sonne geht wieder unter. Es sitzt die kleine blaue Frau in einem ruderlosen Boot und lauscht einem leisen Gesang. Sie lernt die Totenlieder.

Die Sonne geht auf. Es trägt die kleine blaue Frau die Lieder zur Alten mit dem erdigen Gesicht. Die nimmt die Lieder in ihr Herz, dann lässt sie sie wieder frei. Da wird es still. Zarte Schleier wehen ins Blau des Morgenhimmels.

Text und Bild copyright by Ulli

Vor einer Weile schrieb Jürgen Küster alias Buchalov in seinem Blog…

Ursprünglichen Post anzeigen 151 weitere Wörter